Die spiel gut Geschichte

1954

Grundsätze zur Beurteilung von Spielzeug

Grundsätze zur Beurteilung von Spielzeug

Erarbeitung von 12 Grundsätzen für die Beurteilung von Spielzeug nach der Fragestellung „Wie muss modernes Spielzeug vom pädagogischen Standpunkt gestaltet sein?” im Seminar „Das richtige Spielzeug im technischen Zeitalter” von Dr. Roderich Graf Thun (Spielzeughersteller) an der Ulmer Volkshochschule. Beteiligte: Eltern, Lehrer, Kindergärtnerinnen, Dozenten und Studenten der 1953 gegründeten Hochschule für Gestaltung in Ulm.

1954

Ausstellung im Ulmer Museum

Ausstellung im Ulmer Museum

Ausstellung „gutes spielzeug“ (28.11.1954 – 6.01.1955) im Ulmer Museum nach den erarbeiteten Kriterien erstellt von Dr. Roderich Graf Thun, Lieselotte Pée und Dr. Herbert Pée (Leiter des Ulmer Museums 1952-1970) mit dem Ratgeber „Gutes Spielzeug- kleines Handbuch für die richtige Wahl“. Die Ausstellungsarchitektur wurde von Otl Aicher entwickelt.

1954

Gründung am 28. November 1954

Gründung des Vereins „Arbeitsausschuß Gutes Spielzeug e.V.“ am Tag der Ausstellungeröffnung als Verbraucherberatung gemäß den an der vh erarbeiteten Kriterien. Sigel-Entwurf Otl Aicher.

1954

Signet-Entwurf Otl Aicher

Signet-Entwurf Otl Aicher

Grafikdesigner, Dozent und Rektor der HfG in Ulm.

1955

Erste Auszeichnungen

Vergabe erster Auszeichnungen für gutes Spielzeug.

1955

spiel gut Mitglieder

spiel gut Mitglieder

Max Bill (Hochschule für Gestaltung, Ulm), Prof. Dr. Gottfried Hausmann (Schulfunk-Ausschuss, Hessen), Prof. Dr. Hildegard Hetzer (Pädagogisches Institut Weilburg), Prof. Dr. Erika Hoffmann (Pestalozzi Fröbel Verband), Dr. Heinrich König (Deutscher Werkbund), Immanuel Kroeker (Deutsche Gesellschaft für Erziehung), Lieselotte Pée (Ulmer Museum, spiel gut Vorstand), Mia Seeger (Rat für Formgebung), Kurt Seelmann, (Deutsche Gesellschaft für Erziehung), Dr. Roderich Graf Thun (Fabrikant, Jettingen-Scheppach, spiel gut Vorstand), Ruth Zechlin (Pädagogisches Institut Weilburg), Dr. Elisabeth Zorell (Pestalozzi Fröbel Verband, spiel gut Vorstand). Auf dem Bild zu sehen ist Max Bill mit Dozenten und Studenten der HfG.

1955

Ausstellung „gutes spielzeug“ bereist Deutschland

Ausstellung „gutes spielzeug“ bereist Deutschland

Ausstellungsorte in Deutschland.

1955

Ausstellung „gutes spielzeug“ bereist die ganze Welt

Ausstellung „gutes spielzeug“ bereist die ganze Welt

Ausstellungsorte weltweit.

1979

Namensänderung

Namensänderung

Namensänderung in „spiel gut Arbeitsausschuß Kinderspiel + Spielzeug e.V.“ um die Arbeit von spiel gut zu verdeutlichen.

1979

Feier zum 25-jährigen Jubiläum

Feier zum 25-jährigen Jubiläum

1980

Dauerausstellung geht nach Japan

Dauerausstellung geht nach Japan

Die Wanderausstellung „gutes spielzeug“ geht als Dauerausstellung nach Japan.

1980

Fernsehserie

Fernsehserie

Fernsehserie „Von Spielen, Spielzeug und Spielverderben“ – Moderation Liselotte Pée.

1994

Feier zum 40-jährigen Jubiläum

Feier zum 40-jährigen Jubiläum

1997

Brio Preis erhalten

Brio Preis erhalten

Liselotte Pée nimmt den BRIO Preis von Lennart Ivarsson für spiel gut entgegen.

2002

Ausstellung in Erfurt

Ausstellung in Erfurt

2004

50-jähriges Jubiläum

50-jähriges Jubiläum

Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum im Ulmer Museum.

2005

Spielwarenmesse in Nürnberg

Spielwarenmesse in Nürnberg

Sonderausstellung bei der Spielwarenmesse in Nürnberg.

2005

Ausstellungen im Jahr 2005

Ausstellungen im Jahr 2005

Ausstellung „Punktsieger“ im Spielzeugmuseum Nürnberg, Ausstellung beim Verein „Fördern durch Spielmittel“ in Berlin, Ausstellung in Sendai/Japan.

2006

Ausstellungen im Jahr 2006

Ausstellung im Familienforum Pforzheim und Ausstellung in Sächsischen Industriemuseum Chemnitz.

2014

60-jähriges Jubiläum

60-jähriges Jubiläum

Feier zum 60-jährigen Jubiläum in der Hochschule für Gestaltung in Ulm.

2015

Messe Nürnberg

Messe Nürnberg

2018

Symposium in Nürnberg

Symposium in Nürnberg

Symposium „gutes Spielzeug“ für japanische Delegation im Rahmen der Spielwarenmesse in Nürnberg.

2019

Sonderausstellung in der Stadtbibliothek Ulm

Sonderausstellung in der Stadtbibliothek Ulm